PATIENT NR 3561

Eine ganztägige Performance und mehrtätige Installation basierend auf Recherchen zu Robert Walsers Aufenthalt in der Psychiatrie in Herisau
Gestutzte Protokollsätze aus der Krankengeschichte und den Pflegeberichten lassen den Patienten Nr. 3561 als eigenständiges Subjekt nicht vorkommen. In seinen letzten 23 Lebensjahren verschwindet Robert Walser im Schoss der totalen Institution Psychiatrie.
Das Kollektiv Mycelium widmet sich den Protokollen des psychiatrischen Prozederes und dem Schreiben über Walser mit einer performativen Ausstellung: 23 Jahre Leben in der Psychiatrie werden komprimiert auf einen Tag im Museum. In der installativen Performance kann sich das Publikum frei bewegen. Alle Etagen, Zwischenetagen und Galerieräume, sowie die labyrinthisch angelegten Brennöfen werden bespielt. Das ‹Labyrinthische›, das Walsers späte Texte auszeichnet, sowie der monotone Alltag in der Psychiatrie, geprägt durch die Beschäftigungs- und Arbeitstherapie für sogenannte „ruhige“ Patienten, bilden das formale Prinzip der Kuratorinnenkomposition.
In einer pandemischen Zeit, in der Menschen hinter (Fall)zahlen verschwinden und (als Abgesonderte Existenzen) von zu Hause arbeiten, sind die „eigenen vier Wände die weichen und ultravernetzten Gefängnisse der Zukunft“ die neuen Institutionen der Einschliessung geworden. In diesen Zentren des Telekonsums und der Teleproduktion therapieren sich die Musikerinnen und Musiker, die telematischen, prothetischen Subjekte, indem sie in entfernter Nähe nebeneinander arbeiten. Sich unproduktiv dem radikal Kleinen, Fragilen, dem Unscheinbaren widmend, schreiben sie ab im Bleistiftgebiet musikalischer Mikrogramme. Im immer gleichen Takt der Tage, Monate, Jahre wechseln sie Tonbänder einer minimalen Musik.
TEAM
Konzept/Kuration: HannaH Walter
Szenographie und Kostümdesign: HannaH Walter

HannaH Walter, Violine
Kaspar von Grüningen, Kontrabass
Charlotte Lorenz, Violoncello
Samuel Fried, Tonbandmaschinen
Ernesto Coba, Audio Design
Nicola Mišić, Audio Design
Cedric Spindler, Audio Design
Eine Koproduktion des Festivals Neue Musik Rümlingen mit der Kunsthalle Ziegelhütte Appenzell.

CONCERTS
Festival Rümlingen
Ziegelhütte des Kunstmuseums Appenzell (AI), Appenzell,
Performance: 16. September 2021, 10.00 - 17.00 Uhr
Installation: 17.09.2021, 10.00 - 12.00 Uhr / 19.09.2021, 10.00 - 12.00 Uhr

© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Simon Schwarz
© Simon Schwarz
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
© Kathrin Schulthess
Gefördert durch
Pro Helvetia
Gwaertler Stiftung
Fondation Nicati-de Luze
Schweizerische Interpretenstiftung
BEKB Förderfonds
Kulturamt Appenzell-Innerhoden
Stadt Biel/Bienne
Stadt Thun